Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies. Więcej informacji

Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies, które pozwalają zwiększać Twoją wygodę. Z plików cookies mogą także korzystać współpracujący z nami reklamodawcy, firmy badawcze oraz dostawcy aplikacji multimedialnych. W przeglądarce internetowej można zmienić ustawienia dotyczące plików cookies. Dla Twojej wygody założyliśmy, że zgadzasz się z tym faktem, ale zawsze możesz wyłączyć tę opcję w ustawieniach swojej przeglądarki. Korzystanie z naszego serwisu bez zmiany ustawień dotyczących plików cookies oznacza, że będą one zapisane w pamięci komputera. Więcej informacji można znaleźć na stronie Wszystko o ciasteczkach.

JĘZYK POLSKI | DEUTSCH
Nyski Kulturalny Kulturalnik
Heute: 22. Apr 2024 - Namenstag: Alfred, Kaj, Leonidas

Kulturelle Einrichtungen

Gryfowska Kapela Podwórkowa

Die Kapelle „Gryfowska Kapela Podwórkowa” entstand in 1987. Der Initiator seiner Entstehung war Olgierd Poniźnik, der jetzige Bürgermeister der Gemeinde und Stadt Gryfów (deutsch: Greiffenberg). In der Kapelle waren damals neun Musiker. Das war der reichste Bestand in der Geschichte der Kapelle. Zu dieser Zeit sangen auch zwei Kinder in der Kapelle. Im Laufe der folgenden Jahre änderte sich die Bandbesetzung oft. Die Musiker kamen und gingen. In der Band spielten bisher 40 Personen. Die Band spielte auf verschiedenen Veranstaltungen in der Stadt, im Landkreis und sogar in der Woiwodschaft. Die Band beteiligte sich an Wettbewerben in Bolesławiec, Zgorzelec, Świeradów Zdrój und Złotoryja. Sie spielten auch zweimal in Wrocław (deutsch: Breslau).


WWW:

Cisowianki

Die Band „Cisowianki” entstand im Jahre 1982. Sie wurde damals durch die Frauen aus dem landwirtschaftlicher Hausfrauenverein in Henryków Lubański (deutsch: Katholisch Hennersdorf) gegründet. Der Name der Gruppe stammt von der berühmtesten polnischen Eibe „cis“ - ein Naturdenkmal, das im Dorf wächst. Die Band wurde durch Maria Chodorska und Marian Kubala gegründet. Zurzeit wird die Gruppe von Wanda Żuraw geleitet. Außer der „Erwachsenenband” hat sie auch eine Jugendband ausgebildet und jetzt unterrichtet sie weitere Generation.
Die Band besteht aus: Emilia Zdanowicz, Anna Wiszniewska, Jadwiga Kosior, Irena Woźniak, Maria Maszewska, Aniela Cieśla, Zofia Grzeszczak, Irena Pacholarz und Wanda Żuraw. Eugeniusz Grzeszczak spielt Akkordeon.


WWW: cisowianki

Podgórzanie

"Podgórzanie" ist eine Band, auf Basis deren ein Kulturverein mit demselben Namen entstand. Die Band selbst trug den Namen nicht von Anfang an. Die Anfänge der Gruppe reichen bis 1976 zurück. Damals waren es Sänger des Landwirtschaftlichen Frauenvereins aus den Dörfern Kamień und Mroczkowice. Die Gruppe hat sich nicht zu den vokalen Auftritten begrenzt, sondern hat auch Theatervorstellungen vorbereitet. Und dazu wurden auch die Herren benötigt. Von diesem Moment an trug die Gruppe den Namen „Podgórzanie”. Die Bandmitbegründerin und Leiterin ist Teresa Malczewska; für die musikalische Seite ist seit 1979 Edward Cybulski zuständig, der die Arbeit der volkstümlichen Kapelle( Trommel, Gitarre, Akkordeon) organisiert. Zurzeit hat die Gruppe 25 Mitglieder. Die Bandmitglieder sind oft ganze Familien und ihre Besatzung ändert sich ständig. Der älteste Bandmitglied ist Frau Rozalia, die schon 92 geworden ist.


WWW: podgorzanie.pl

Gościszowianie

Die folkloristische Band „Gościszowianki” entstand in 1982. Seine Gründerin war Franciszka Misiewicz. Zurzeit besteht die Gruppe aus 14 Personen und wird von Genowefa Szpila geleitet. Seit 1998 ist die Band in den Strukturen von Gemeindezentrum für Kultur und Sport (Gminne Centrum Kultury i Sportu) in Nowogrodziec (deutsch: Naumburg am Queis) tätig. Die Gruppe trifft sich zum Proben einmal in der Woche, am Mittwoch zwischen 19.00 und 20.00 Uhr, im Dorfkulturhaus in Gościszów (deutsch: Giesmansdorff).


WWW:

Górnołużyckie Błękitne Kamizelki

„Górnołużyckie Błękitne Kamizelki” (Oberlausitzer Himmelblaue Westen) ist der Name der folkloristischen Band aus Łagów (deutsch: Lagow) in Gemeinde Zgorzelec. Die Band betätigt sich im Rahmen des im Jahre 2009 gegründeten Vereins - Stowarzyszenie Rozwoju Wsi Łagów (Verein für die Entwicklung des Dorfes Łagów). Die Band wird von Eugeniusz Skrzypacz geleitet.


WWW:

Milikowianki

Die folkloristische Band ,,Milikowianki mit der Kapelle existiert schon seit über 30 Jahren. 1983 entstand sie beim Landwirtschaftlichen Frauenverein in Milików. Sie wurde von Anna Rosa gegründet. Am Anfang waren 18 Personen in der Band und die Gruppe trat gewöhnlich in Gemeinde Nowogrodziec (deutsch: Naumburg am Queis) auf. Jetzt hat sie 14 Mitglieder, 4 davon spielen in der Kapelle und die restlichen 10 singen.


WWW:

Reprezentacyjna Orkiestra Dęta Miasta i Gminy Olszyna

„Orkiestra Reprezentacyjna Miasta i Gminy Olszyna“ (Orchester der Stadt und Gemeinde Olszyna) existiert seit 1952. Der erste Auftritt fand am 1. Mai statt. Das Orchester wurde von Józef Nowicki gegründet, der noch vor dem Krieg ein Kapellmeister war. Józef Nowicki sammelte um sich Musikern herum - das waren vor allem Militäreinsiedler. Dank dem Wohlwollen von Kazimierz Kępka, der damals als Geschäftsführer von der Firma „Ubocz” (Hersteller von Phosphordüngemitteln) tätig war, konnte er ein Betriebsorchester schaffen und der Direktor wurde zum Orchesterpaten. Die Kapellmeister des Orchesters waren: Józef Nowicki, Marcin Fałda und Władysław Trojanowski.


WWW:

Góralski Teatr Pieśni Dunawiec

Die Mehrgeneration Band „Dunawiec” entstand Ende 80-er Jahre im Rahmen eines landwirtschaftlichen Frauenvereins in Zbylutów (deutch: Deutmannsdorf) in Gemeinde Lwówek Śląski (deutsch: Löwenberg in Schlesien). Auf die Gebiete Niederschlesiens kamen die Bandmitglieder und ihre Eltern aus der Bukowina (deutsch: Buchenland) in den Ostkarpaten. Sie sind Nachfahrer der Goralen, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts innerhalb der Grenzen des österreichisch-ungarischen Kaisertums dorthin aus dem Gebiet von Cieszyn (deutsch: Teschen) ausgewandert waren und kamen von den Karpaten erst nach dem Krieg, im Jahre 1946 zurück und lassen sich auf den so genannten „wiedergewonnenen Gebieten“ nieder.


WWW:

Jarzębina

Die folkloristische Amateurband „Jarzębina” (deutsch: Eberesche) aus Zawidów (deutsch: Seidenberg) wurde im Jahre 1985 bei dem lokalen Verband der Rentner und Invaliden gegründet. Die Band formen zurzeit 10 Personen. Die Gruppe leitet seit 17 Jahren Regina Januszkiewicz, die gemeinsam mit Danuta Aniśkiewicz, Celina Baran, Maria Dziemitko, Teresa Grześków und Bożena Balicka für die vokale Seite der Lieder verantwortlich ist, während die Kapelle, bestehend aus Józef Kupis – Tasteninstrumente, Melodienbearbeitung, Kazimierz Marszał – Geige, Albin Gasik – Trommel, für die musikalische Umrahmung sorgt.


WWW:

Niespodzianka

Die Band „Niespodzianka”(Überraschung) existiert eigentlich seit Mai 1998. Ihre Gründerin und Leiterin ist Weronika Wilczyńska, die davor eine langjährige Vertreterin des dortigen landwirtschaftlichen Frauenvereins war. Die Band besteht aus 12 Damen, den 5 Herren mit Trompete, Akkordeon, Schlagzeug und Tamburin begleiten. Die Gruppe hat in ihrem Repertoire volkstümliche Lieder aus Polen und Kroatien. Außer den Liedern mit dem volkstümlichen Charakter präsentieren sie auch Weihnachtslieder, patriotische und kirchliche Lieder.


WWW:

Bogdanki Izerskie

Die folkloristische Band „Bogdanki” entstand 1985. Die Band wurde auf der Basis des damals existierenden Rentner und Frührentnervereins gegründet. Der Name der Gruppe ist rein zufällig, weil es sich so einfach in einem Lied reimen ließ. Die Arbeiten der Band leitete Józefa Tymczuk. Zum ersten Mal trat die Gruppe auf der Bühne am 21. Januar 1986 auf einem „Neujahrstreffen der Rentner und Frührentner, Oma- und Opatag”. Die Bandmitglieder sind vor allem Rentner und Frührentner aus Gemeinde Mirsk. Seit 2014 wird die Gruppe von Maria Richter geführt. Die singende Gruppe bilden neun Frauen, die durch eine instrumentale Kapelle aus drei Herren begleitet wird.


WWW:

Kapela Pogranicze

„Kapela Pogranicze” ist eine neue Band. Sie wurde erst vor ein paar Monaten, im Juni 2014 gegründet. Der Initiator war Piotr Matiasik, jetzt der Leiter der Band. Der Name der Kapelle - „Grenzgebiet“ soll die Identität der Gruppemitglieder betonen, die an der Grenze zwischen drei Ländern wohnen. Die Bandmitglieder sind: Bogusława Blin - Gesang, Anna Glińska - Gesang l, Eugeniusz Radecki - Schlagzeuginstrumente, Zbigniew Krawiec - Gesang, Gitarre, Bass, Tomasz Zajfert - Gesang, Gitarre, Saxofon, Wojciech Stępień - Akkordeon, Piotr Matiasik - Akkordeon.


WWW: kapelapogranicze.pl

Rybniczanki

Die Band „Rybniczanki” aus Rybnica (deutsch: Reibnitz) entstand 2004. Das war eine Idee von Leokadia Niedźwiedzka, die die Entstehung einer volkstümlichen Gruppe für notwendig hielt und schaffte es, Wanda Gajzler mit ihrer Idee anzustecken. Zur Teilnahme an der Band luden sie die Kolleginnen aus dem landwirtschaftlichen Hausfrauenverein und gründeten die Gruppe „Rybniczanki”. Sie sorgten für alles selbst; sie erwarben Trachten, suchten Begleitern mit Akkordeons und Schlagzeug und begannen mit den Proben. Zurzeit besteht die Gruppe aus einem guten Dutzend Personen. Ihr Repertoire umfasst die Fest- und Volkslieder aus dem ganzen Gebiet Polens. Die Bandbesetzung sind sehr talentierte Menschen, die auch eigene Musikstücke schreiben.


WWW:

Zespół ludowy Gościszowianie

w przygotowaniu


WWW:

Malwy

Die folkloristische Band „Malwy“ aus Włosień (deutsch: Malven aus Heidersdorf) existiert seit fast 39 Jahren. In September 2015 wird die Band das Jubiläum ihres Bestehens feiern. Die Gruppe wurde bei einem Landwirtschaftlichen Hausfrauenverein in Zawidów (der seit über 65 Jahren besteht) gegründet. Seit November 2004 leitet die Band „Malwy” Regina Januszkiewicz. Die Gruppe zählt 12 Personen und hat in ihrer Besatzung drei Musiker, die Tasteninstrumente, Trommel, Tamburin, Gitarre und Geige spielen können.


WWW:

Łużyczanki

Die Band „Łużyczanki” entstand in Juli 2007. Seine Besetzung stammt praktisch aus den Frauen, die im Landwirtschaftlichen Frauenverein in Pobiedna (deutsch: Wigandsthal) tätig waren. Der Verein beteiligte sich an vielen Festlichkeiten und Wettbewerben in der Umgebung. Die Damen sangen zwar immer bei der Arbeit, aber eine richtige Band gab es zu dieser Zeit noch nicht. Die Band wurde bei den Arbeiten an einem Erntefestkranz geboren. Die Frauen flochten den Kranz, sangen dabei und musikalisch wurden sie von Jan Żmuda aus Świecie (deutsch: Schwerta) mit Akkordeon begleitet.


WWW:
Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Polen und Sachsen 2007-2013 finanziert.
UE
Kulturinfo
Copyright Projekt KulturINFO 2015
alle Rechte vorbehalten
TIME: 0.0725