Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies. Więcej informacji

Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies, które pozwalają zwiększać Twoją wygodę. Z plików cookies mogą także korzystać współpracujący z nami reklamodawcy, firmy badawcze oraz dostawcy aplikacji multimedialnych. W przeglądarce internetowej można zmienić ustawienia dotyczące plików cookies. Dla Twojej wygody założyliśmy, że zgadzasz się z tym faktem, ale zawsze możesz wyłączyć tę opcję w ustawieniach swojej przeglądarki. Korzystanie z naszego serwisu bez zmiany ustawień dotyczących plików cookies oznacza, że będą one zapisane w pamięci komputera. Więcej informacji można znaleźć na stronie Wszystko o ciasteczkach.

JĘZYK POLSKI | DEUTSCH
Nyski Kulturalny Kulturalnik
Heute: 20. Jun 2024 - Namenstag: Adalbert, Florentina, Margot

Gościszowianie

Die folkloristische Band „Gościszowianki” entstand in 1982. Seine Gründerin war Franciszka Misiewicz. Zurzeit besteht die Gruppe aus 14 Personen und wird von Genowefa Szpila geleitet. Seit 1998 ist die Band in den Strukturen von Gemeindezentrum für Kultur und Sport (Gminne Centrum Kultury i Sportu) in Nowogrodziec (deutsch: Naumburg am Queis) tätig. Die Gruppe trifft sich zum Proben einmal in der Woche, am Mittwoch zwischen 19.00 und 20.00 Uhr, im Dorfkulturhaus in Gościszów (deutsch: Giesmansdorff).


Die Bandmitglieder sind vor allem Nachfahren der Repatriierten aus den Ländern früheres Jugoslawiens, die vor allem auf die Gebiete des heutigen Bosnien und Herzegowina, noch zur Zeit der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, Anfang des XX. Jahrhunderts ausgewandert sind. Nach der Beendigung des 2. Weltkrieges sind sie im Rahmen der „Polska Misja Repatriacyjna” (Polnische Repatriiertenmission) mit ganzen Familien zurückgekehrt und haben sich unter anderem in Gościszów niedergelassen. Deswegen fehlt es im Repertoire von „Gościszowianki“ nicht an Lieder, die aus der jugoslawischen Kultur und Tradition stammen. Die Bandmitglieder kümmern sich um die Aufrechterhaltung der entsprechenden Mundart und Konvention. Deswegen erfordern die Vorbereitungen auf verschiedene Wettbewerbe und Festivals viel Mühe von der Gruppe, so dass sie aus ihren Erinnerungen alte Texte und Melodien zurückrufen können. Sie möchten sie dem Original möglichst treu, gemäß der Tradition und mit entsprechendem künstlerischem Ausdruck darzustellen.


Das Repertoire von „Gościszowianki” umfasst viele Lieder zu verschiedenen Anlässen. Das sind vor allem: Soldaten-, Brauch-, Beerdigungs-, Liebes-, Oster-, Weihnachts-, Kleinstadt-, Ernte-, Erntefest-, Hochzeits- und Johannislieder.
Das Jahr 2012 war ein Jubiläumsjahr für die Band. Sie feierten damals das 30. Jubiläum ihres Bestehens. Das war die Zeit, in der sie viele Konzerte auf allen lokalen Veranstaltungen der Gemeinde Nowogrodziec spielten, aber auch bei vielen kulturellen Anlässen im ganzen Gebiet Niederschlesiens und in Deutschland auftraten.


Unter ihren größten Erfolgen nennt die Band: dreimal den 1. Platz auf dem Festival der volkstümlichen Kapellen und Sänger in Kazimierz Dolny nad Wisłą (1987, 1995 und 2001), zweimal Teilnahme auf dem Festival der Tradition der Woiwodschaft Niederschlesien, der vom Marshallamt der Woiwodschaft Niederschlesien veranstaltet wurde, Auftritt auf Wettbewerben und Festivals in: Kielce, Potoczna, Kazimierz, Tarnów, Rzeszów, Wrocław, Warszawa und in Deutschland, mehrmals den 1. Platz auf dem Festival in Jelenia Góra, Teilnahme am Festival der Bands, die weihnachtliche Lieder singen in Zagrodno. Jedes Jahr beteiligen sie sich auch am Festival der Weihnachtslieder in Bogatynia, (1. Platz für die religiöse Vorstellung, 2. Platz in der Kategorie „der traditionelle Festtisch) und am Wettbewerb für traditionelle Ostergerichte „Klein Ostern“) in Łomnica (2. Platz 2007). Dazu kommen noch: Balkanfest in Bolesławiec, Folklorgala in Mińsk und Euroregionales Folkloristisches Festival in Lubań.


„Gościszowianki” hatten auch nicht einmal die Gelegenheit, sich in Deutschland zu präsentieren, z. B.: auf den Veranstaltungen: „Frauen auf dem Lande”, „Frauen im Grenzgebiet - jetzt und in der Zukunft”, „Ostern im Länderdreieck“, denn die Gruppe führt eine Zusammenarbeit mit einem Landfrauenverein aus Hirschfelde. „Gościszowianki” nahmen auch am Festival in Czerwona Woda, Bunzlauer Keramikfest, Altstadtfest „Jakuby” in Zgorzelec, an Erntefesten in Markocice und Łomnica und Festen „Begrüßung des Sommers” in Tomaszów Bolesławiecki teil. Jedes Jahr würdigen sie auch mit ihrer Anwesenheit die Veranstaltungen vom Gemeindezentrum für Kultur und Sport und Stadtamt in Nowogrodziec: Pečenica, Stadttage, Erntefest, Brotfest, Weihnachtslieder auf dem Markt in Nowogrodziec.

 

Gminne Centrum Kultury i Sportu w Nowogrodźcu
ul. Lubańska 42a
59-730 Nowogrodziec
Telefon: (0048) 519-181-112
(0048) 75731 63 98

E-Mail: a.kleszczynska@nowogrodziec.pl

Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Polen und Sachsen 2007-2013 finanziert.
UE
Kulturinfo
Copyright Projekt KulturINFO 2015
alle Rechte vorbehalten
TIME: 0.0502